wir ziehen um

Ab sofort sind wir nicht mehr hier bei wordpress.com, sondern unter unserer eigenen Domain zu erreichen. Wir freuen uns nach wie vor auf Eure Beiträge unter Blog.Morgenstadt.Ruhr.

Energiewende im Ruhrgebiet? Ja! Mit Bürgerbeteiligung!

Schon am 28. April dieses Jahres luden u.a. Kurt Berlo und Rolf Schwermer in die City-Messehalle Essen zu der Informationsveranstaltung, über gelungene Bürgerbeteiligungen und erfolgreiche Ausgründungen von Energiegenossenschaften mit anschließendem Gespräch. Ziel des Treffens war die Auslotung von Möglichkeiten einer Energiegenossenschaft für das Ruhrgebiet. Nach umfangreichen Impulsvorträgen, z.B. Verflechtungen von Energieunternehmen und Kommunen untereinander, Bündnis Demokratischer Energie-Wende kommunal,…

Werbung

emschermuendungshof-20130902-faebergarten

Metropole? machen!

Wie macht man eigentlich Metropole? Stadt- und Raumplaner, Kultur- und Sozialwissenschaftler, Politiker und Unternehmer versuchen das Tag für Tag zu ergründen. Oft geht es darum, Touristen als Konsumenten anzulocken, Bürger zum Bleiben und Unternehmer zum Investieren zu bewegen. Man setzt Monumente und Konsumtempel auf freie Flächen, zur Not holzt man – wie in Istanbul –…

Motto für die Morgenstadt gesucht

Als wir mit unserem Blog Morgenstadt gestartet sind, haben wir uns ein passendes Motto einfach abgekupfert – und zwar von einem Projekt Bremer Schüler. Nun ist es aber an der Zeit, dass wir einen eigenen Slogan finden. Und dazu brauchen wir Eure Mithilfe: Wie, liebe Morgenstädter, soll das Credo der Morgenstadt lauten? Nachtrag, 23. Januar 2014:…

„Wem gehört die Straße?“ – eine berechtigte Frage

Wem gehört die Straße? so titelt das Magazin fairkehr des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) in seiner aktuellen Ausgabe (4/2013). In weiten Teilen der Welt ist es selbstverständlich, sich auf der Straße aufzuhalten, miteinander zu verkehren (daher übrigens der Begriff Verkehr), ohne jedoch von A nach B kommen zu wollen – das Verweilen steht im Vordergrund. Vor…

Konzepte für die urbane Versorgung – Chance für die Logistik

Im Rahmen des EffizienzClusters LogistikRuhr (ECLR) wird unter anderem an der zukünftigen urbanen Versorgung geforscht. Dies geschieht in einzelnen Verbundprojekten jeweils mit Praxis- und mit Wissenschaftspartnern. Der ECLR lädt nun gemeinsam mit der BVL Regionalgruppe Ruhr zur Forumsveranstaltung am 11. Juli 2013 in die IHK zu Dortmund ein. Konzepte für die urbane Versorgung – Chance…

Arbeitskreis Umweltbildung Duisburg gegründet

Das Umweltamt der Stadt Duisburg organisiert seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, die Duisburger Umwelttage. Dabei spielen nicht nur städtische Einrichtungen eine Rolle, sondern auch Verbände, Vereine, Unternehmen und einzelne Bürger. Da liegt es natürlich auch nicht fern einen „Arbeitskreis Umweltbildung“ ins Leben zu rufen. Die Idee gibt es in der Tat auch schon seit Jahren,…

Regionale Ideen- und Kooperationsbörsen zur Klimaanpassung

Experten sind sich einig: Trotz aller Bemühungen zum Klimaschutz werden Veränderungen des Klimas in Deutschland eintreten. Erwartet wird u.a. eine Zunahme von Extremwetterereignissen, ein Anstieg der Temperaturen und Veränderungen der Blütezeiten in Natur und Landwirtschaft. sie sind bereits eingetreten, und sie werden zunehmen. Mit „regionalen Ideen- und Kooperationsbörsen zur Klimaanpassung“ möchten das Umweltbundesamt (UBA) und das Bundesumweltministerium (BMU) für die…

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren

Kennt Ihr das Förderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren? Ich habe auf dem Resilient Cities Forum in Bonn eine Kollegin kennengelernt, die sowohl in einem dieser Zentren aktiv ist als auch dieses wissenschaftliche untersucht … … demnächst also mehr …

EcoMobility World Festival: einmonatige lebende Ausstellung ökomobiler Stadtverkehrsmittel

den gesamten September 2013 über wird ein Quartier innerhalb der südkoreanische Millionenstadt Suwon Schauplatz eines bisher einzigartigen Experiments (so jedenfalls, wird es angekündigt). für das EcoMobility World Festival wird 30 Tage lang das Stadtquartier Haenggung-dong vom motorisierten Individualverkehr befreit, d.h. rund 4.300 Einwohner werden ihre 1.500 Autos und Motorräder außerhalb des Quartiers stehen lassen und den ökomobilen Lebensstils ausprobieren.…